Aspirin Complex Heißgetränk gegen Schnupfen und Schmerzen

  • Neues Heißgetränk gegen lästige Erkältungserscheinungen
  • Ab sofort rezeptfrei in der Apotheke

Wien, 6. Oktober 2014 – Wer kennt das nicht? Erkältungen mit Schnupfen, Fieber und Halsschmerzen, die das Schlucken besonders erschwerlich machen. So schätzen viele Menschen ein Heißgetränk, wenn sie erkältet sind. Für sie gibt es jetzt eine neue Behandlungsalternative in der Apotheke: das Aspirin Complex Heißgetränk. Es hilft mit zwei Wirkstoffen - Acetylsalicylsäure und Pseudoephedrin-Hydrochlorid - bei parallel auftretendem Schnupfen und Schmerzen wie Hals, Kopf- und Gliederschmerzen. Das enthaltene Eukalyptus-, Minz-Aroma sorgt zusammen mit der Heißanwendung für einen wärmenden und wohltuenden Effekt.

 

Wärme bewährt sich bei Erkältungen
Erkältungen beeinträchtigen den Alltag deutlich. Warme Getränke lindern Beschwerden wie rauen Hals und Husten. Das neue Aspirin Complex Heißgetränk verbindet die symptomatische Behandlung der wichtigsten Erkältungsbeschwerden mit den positiven Effekten eines Heißgetränks: Es spendet Wärme, löst die Blockade in der Nase und lindert gleichzeitig Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Fieber. Das Granulat wird in heißem, nicht kochendem Wasser aufgelöst – anschließend auf Trinktemperatur abgekühlt und eingenommen. Die Einzeldosis liegt bei ein bis zwei Beuteln, die Tageshöchstdosis bei sechs Beuteln.

 

Wirksamkeit von Aspirin Complex
Das neue Aspirin Complex Heissgetränk basiert auf dem über 10 Jahre bewährten Aspirin Complex-Granulatpräparat, dem 2013 in der Vishnu-Studie(1) die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit attestiert wurde. Die Studie dokumentiert eine statistisch signifikante Überlegenheit der Kombination aus Acetylsalicylsäure (ASS) plus Pseudoephedrin-Hydrochlorid (PSE) gegenüber der Monosubstanz PSE oder Placebo in Bezug auf eine Schmerzreduktion sowie eine signifikante Überlegenheit gegenüber ASS oder Placebo in Bezug auf eine Nasenschleimhautabschwellung. Die primären Endpunkte der Studie wurden damit erreicht, es gab keine unerwarteten, unerwünschten Ereignisse und keine schwerwiegenden Nebenwirkungen.

 

Alltagswissen rund um Erkältungen

  • Im Schnitt leiden Erwachsene zwei- bis fünfmal, Kinder sogar vier- bis achtmal pro Jahr an Erkältungen. Insgesamt verbringen wir etwa zwei bis drei Jahre unseres Lebens mit Erkältungssymptomen.(2)
  • Beim Niesen schleudern wir Schleimtröpfchen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 165 km/h aus den Atemwegen heraus.(2)
  • Ansteckungsgefahr lauert an Türklinken oder Computertastaturen – die Viren haben unsere Hände besonders gern. Um sich vor Erkältungen zu schützen, sollte man sich daher oft die Hände waschen. (2)

 

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

 

Kurzinformation: Aspirin Complex Heißgetränk 500 mg / 30 mg Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen; Qualitative und quantitative Zusammensetzung: 1 Beutel enthält 500 mg Acetylsalicylsäure und 30 mg Pseudoephedrin-Hydrochlorid. Bestandteil mit bekannter Wirkung: Jeder Beutel enthält 2 g Saccharose. Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1. Liste der sonstigen Bestandteile: Saccharose, Hypromellose, Sucralose, Vanillearoma, Aroma Pfefferminz-Menthol-Eukalyptus (enthält Menthol und Cineol); Pharmakotherapeutische Gruppe: Nervensystem, andere Analgetika und Antipyretica – Acetylsalicylsäure, ATC-Code: N02B A01; Pharmakotherapeutische Gruppe: Analgetika, andere Analgetika und Antipyretica - Salicylsäure und Derivate, ATC-Code: N02B A01; Rhinologika, Nasale Dekongestive zur systematischen Anwendung, Sympathomimetika, ATC-Code: R01B A02; Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung von Nasenschleimhautschwellung bei Schnupfen mit erkältungsbedingten Schmerzen und Fieber. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe, andere Salicylate oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile; Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre; Krankhaft erhöhte Blutungsneigung; Schwangerschaft; Stillzeit; Schweres Leberversagen; Schweres Nierenversagen; Schwere, nicht eingestellte Herzinsuffizienz; Kombination mit Methotrexat in einer Dosierung von 15 mg/Woche oder mehr; Schwere Hypertonie; Schwere koronare Herzkrankheit; Gleichzeitige Einnahme von Monoaminoxidasehemmern. Inhaber der Zulassung: Bayer Austria Gesellschaft m.b.H. Herbststraße 6 – 10, 1160 Wien; Verschreibungs-/Apothekenpflicht: Rezeptfrei mit W10 und W12, apothekenpflichtig, W10: Darf Kindern unter 12 Jahren nur über ärztliche Verschreibung gegeben werden. W12: Ohne ärztliche Anordnung nicht über einen längeren Zeitraum oder in höheren als den empfohlenen Konzentrationen bzw. Dosen anwenden. Weitere Angaben zu Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit und Nebenwirkungen entnehmen Sie bitte der veröffentlichten Fachinformation.

Stand der Information: September 2013.

 

Über Bayer Austria
Die Bayer Austria Ges.m.b.H. ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des Bayer-Konzerns und hat ihren Sitz in Wien. Rund 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Österreich sind verantwortlich für Marketing, Vertrieb, technische und medizinische Beratung für Bayer-Produkte, sowie klinische Studien. Mit unserer klinischen Forschung leisten wir einen Beitrag zur Förderung der Wissenschaft und des Forschungsstandortes Österreich. Von Wien aus erfolgt die Steuerung der Ländergruppe Südosteuropa, die Albanien, Österreich, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien umfasst. Der Standort in Österreich trägt mit seinen Pilotprojekten und als steuernde Kraft für die Ländergruppe Südosteuropa zur Umsetzung der Mission „Science For A Better Life“ und zum Erfolg des Bayer-Konzerns bei. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.at.

 

Ansprechpartner:
Mag. Daniela Winnicki-Eisenhuth, MA
Tel.: +43/1/71146-2219
E-Mail: daniela.winnicki@bayer.com

 

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

 

 

(1) Eccles R, Voelker M. Analgesic and decongestant efficacy of the combination of aspirin with pseudoephedrine in patients with symptoms of upper respiratory tract infection. In: Clinical Pharmacology in Drug Development (in press 2013).
(2) Rotz und Wasser: Eine kurze Geschichte der Erkältung; Herausgeber: Bayer Vital GmbH; Autoren: Isabel Atzl, Roland Helms; 2009

 

 

 

L.AT.09.2014.1046