Eröffnung durch NÖ Landesrat Mag. Karl Wilfing und Bayer Austria Geschäftsführer Dr. Martin Hagenlocher

Fine Kids Treffen: Bayer Austria bietet Forum zum Umgang mit Diabetes im Kinderalltag

Sankt Pölten, 26. September 2014 – Unter Teilnahme von rund 30 Kindern und deren Eltern fand heute das 2. Fine Kids-Treffen für diabetische Kinder in St. Pölten statt. Der in Niederösterreich für die Landeskliniken zuständige Landesrat Mag. Karl Wilfing, Bayer Austria Geschäftsführer Dr. Martin Hagenlocher und Dr. Ursula Schneider von der Kinder- und Jugendabteilung des Universitätsklinikums St. Pölten eröffneten die Veranstaltung, die Bayer mit dem Ziel ins Leben gerufen hat, den bewussten Umgang mit Diabetes bei Kindern und Jugendlichen zu fördern. Highlight des Treffens war der Live-Auftritt von Fine-Song Interpretin Elena Schäfer.

 

„Rund 366 Millionen Menschen leiden weltweit an Diabetes und es werden immer mehr. Das Tückische an Diabetes ist die häufig lange Beschwerdefreiheit. Darum ist die optimale medizinische Versorgung dieser mittlerweile zur Volkskrankheit avancierten chronischen Stoffwechselstörung sehr wichtig. In speziellen Schulungen lernen Betroffene, mit ihrer Krankheit das tägliche Leben zu meistern und die ihnen verordnete Therapie richtig und konsequent durchzuführen. Ich freue mich daher über die Initiative des ‚Fine Kids Treffen‘, bei der im Vordergrund steht, das Bewusstsein für den Umgang mit der Krankheit zu heben“, betont Landesrat Karl Wilfing.

 

Rund 550.000 Österreicherinnen und Österreicher leiden an Diabetes, davon sind 10 % vom Typ 1 Diabetes betroffen. Die oft belastende Diagnose bedeutet großen Betreuungsaufwand, in den PatientInnen, Eltern, Ärztinnen und Ärzte und Diabetes-BeraterInnen involviert sind, und viele Kontrollen.

 

„Die Diagnose Diabetes mellitus Typ 1 ist für Eltern und betroffene Kinder meist ein Schock. Bis in den Alltag der Familie wieder Routine einkehrt, dauert es oft viele Wochen und Monate. Allein in Österreich gibt es jährlich rund 300 Neuerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen bis 15 Jahren. Mit dem Fine Kids-Treffen wollen wir für Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern eine Plattform des Austausches und der Information schaffen“, erklärt Dr. Martin Hagenlocher, Geschäftsführer von Bayer Austria.

 

Namensgeberin und Patin für diese Treffen ist das Diabetes Care Maskottchen Fine – eine kleine Giraffe mit großem Auftrag. Fine steht für den bewussten Umgang mit der Diagnose Kinder- und Jugenddiabetes. Durch Aufklärung und Hilfestellung soll sie dazu beitragen, den Alltag junger Patientinnen und Patienten zu erleichtern.

 

Die Fine Kids-Treffen finden in Zusammenarbeit mit Diabetes-BeraterInnen in ganz Österreich statt. Eingeladen werden die Kinder entweder direkt von den Diabetes-BeraterInnen oder über den Fine-Club, der über 200 diabetische Kinder in Österreich umfasst. Neben Spielestationen vermitteln kindgerechte Arbeitsblätter, wie man den Alltag mit Diabetes gut meistern kann, und es gibt hilfreiche Tipps zu gesunder Ernährung. Während die Kinder spielerisch lernen, sind die Eltern zu einem interaktiven Informationsaustausch mit einer Kinderärztin/einem Kinderarzt eingeladen. Den Abschluss der Veranstaltung bildet die Aufführung des eigens kreierten Fine-Songs durch die Kinder. Diabetesberater und Musiker Erwin Holub schrieb Melodie und Text für das Lied, das von der 12-jährigen Diabetikerin Elena Schäfer gesungen wird. Highlight des Fine Kids-Treffens in St. Pölten war ein Überraschungsauftritt von Elena Schäfer.

 

Über Diabetes mellitus
Diabetes mellitus bezeichnet eine Gruppe von Stoffwechselerkrankungen, deren gemeinsamer Befund ein chronisch erhöhter Blutzuckerspiegel ist. Die Klassifikation des Diabetes mellitus erfolgt in vier Typen, wobei der Typ-2-Diabetes die am weitesten verbreitete Diabetes-Erkrankung darstellt. Typ-1-Diabetes ist durch einen absoluten Insulinmangel gekennzeichnet. Zuckerkranke Kinder und Jugendliche leiden zu über 95% an Typ-1-Diabetes.(1)

 

Weltweit sind rund 366 Millionen Menschen an Diabetes mellitus erkrankt (rund 8 %; mehrheitlich an Typ-2-Diabetes); 53 Millionen davon in Europa (rund 8 %). In Österreich wird die Gruppe der DiabetikerInnen derzeit auf rund 573.000 bis 645.000 Menschen geschätzt (rund 8 bis 9 %). Die Summe inkludiert dabei rund 430.000 ärztlich diagnostizierte Diabetes-Fälle (rund 6 %) sowie geschätzte 143.000 bis 215.000 undiagnostizierte DiabetikerInnen (rund 2 bis 3 %). In der Gruppe der 0- bis 14-Jährigen kann für Österreich ein Diabetiker-Anteil von rund 0,1 Prozent angenommen werden (ca. 1.300 bis 1.500 Kinder). (2)

 

Über Blutzuckermessung
Nur durch regelmäßige Messungen werden Schwankungen des Blutzuckerwertes erkannt, so dass die Ernährung, der Tagesablauf und die Medikamente besser angepasst werden können. Spätfolgen kann vorgebeugt werden. Mit Selbstkontrollen werden außerdem Unter- und Überzuckerungen zuverlässig erkannt. Mehr dazu unter www.diabetes.bayer.at

 

Kontakt für Medien:
Mag. Daniela Winnicki-Eisenhuth, M.A.
Tel.: +43/1/71146-2219
E-Mail: daniela.winnicki@bayer.com

 

Über Bayer Austria
Die Bayer Austria Ges.m.b.H. ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des Bayer-Konzerns und hat ihren Sitz in Wien. Rund 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Österreich sind verantwortlich für Marketing, Vertrieb, technische und medizinische Beratung für Bayer-Produkte, sowie klinische Studien. Mit unserer klinischen Forschung leisten wir einen Beitrag zur Förderung der Wissenschaft und des Forschungsstandortes Österreich. Von Wien aus erfolgt die Steuerung der Ländergruppe Südosteuropa, die Albanien, Österreich, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien umfasst. Der Standort in Österreich trägt mit seinen Pilotprojekten und als steuernde Kraft für die Ländergruppe Südosteuropa zur Umsetzung der Mission „Science For A Better Life“ und zum Erfolg des Bayer-Konzerns bei. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.at.

 

Bayer: Science For A Better Life
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Agrarwirtschaft und hochwertige Polymer-Werkstoffe. Als Innovations-Unternehmen setzt Bayer Zeichen in forschungsintensiven Bereichen. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will Bayer den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte der Konzern mit 113.200 Beschäftigten einen Umsatz von 40,2 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,2 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 3,2 Milliarden Euro.

 

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

 

(1) Österreichischer Diabetesbericht 2013, Bundesministerium für Gesundheit, Seite III
(2) Österreichischer Diabetesbericht 2013, Bundesministerium für Gesundheit, Seite III

 

 

L.AT.09.2014.0883