Thema: Transparenzinitiative / Offenlegung geldwerter Leistungen

Bayer Austria legt Zuwendungen an Angehörige medizinischer Fachkreise sowie Organisationen des Gesundheitswesens offen

Wien, 30. Juni 2016 – Bayer Austria legt mit Ende Juni 2016 alle von Bayer im Vorjahr erbrachten Zuwendungen, die mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln im Zusammenhang stehen, an österreichische Angehörige medizinischer Fachkreise – etwa Ärzte und andere Gesundheitsberufe – sowie an österreichische Organisationen des Gesundheitswesens offen. Dabei handelt es sich um Leistungen im Zusammenhang mit Fortbildungsveranstaltungen und wissenschaftlichen Kongressen, Beratung, Forschung und Entwicklung sowie Spenden und Förderungen. Basis dafür ist die 2013 auf Europa-Ebene gestartete freiwillige Initiative zur Offenlegung von Zuwendungen an medizinische Einrichtungen und Ärzte (EFPIA-Transparenzkodex1).

 

Transparenz schafft Vertrauen
Die Transparenzinitiative soll dazu beitragen, das Vertrauen der Öffentlichkeit und Patienten in diese notwendige und enge Zusammenarbeit mit medizinischen Fachkreisen zu stärken. Es ist zu berücksichtigen, dass es sich dabei um einen ersten Schritt einer völlig neuen Art der Transparenz im Gesundheitswesen handelt, den die pharmazeutischen Unternehmen in Österreich aus eigenem Antrieb setzen - und der von Bayer Austria in vollem Umfang mitgetragen wird.

 

Informationen zur Offenlegung
Sämtliche vom EFPIA-Transparenzkodex erfasste Zahlungen von Bayer in 2015 an österreichische Angehörige medizinischer Fachkreise sowie an österreichische Organisationen des Gesundheitswesens sind daher ab 30. Juni 2016 unter bayer.at/tov-hcp.php zu finden.

Sie beinhalten:

  • Teilnahmegebühren und Reise- bzw. Übernachtungskosten für Fortbildungsveranstaltungen und wissenschaftliche Kongresse.
  • Vortragshonorare für Ärzte, Honorierung für Beratungsleistungen.
  • Spenden und Förderungen an Organisationen des Gesundheitswesens.
  • Honorierung für die Mitarbeit bei klinischen Studien.

 

In sämtlichen Offenlegungen sind gemäß EFPIA-Richtlinien direkte und indirekte Zahlungen erfasst. Angehörige medizinischer Fachkreise sowie Organisationen des Gesundheitswesens können der Offenlegung von Zuwendungen unter Namensnennung entweder allgemein zustimmen oder diese allgemein ablehnen. Daher wird die Zustimmung „pro Leistungseinheit“ nicht unterstützt. Dieser von Bayer Austria praktizierte Ansatz kann sich möglicherweise von der Vorgehensweise anderer Unternehmen unterscheiden.

 

Datenschutz garantiert
Bayer Austria garantiert außerdem, dass die erhobenen Daten nur in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzvorschriften verarbeitet werden. Das bedeutet, dass personenbezogene Daten nur dann veröffentlicht werden, wenn Angehörige von medizinischen Fachkreisen oder Organisationen des Gesundheitswesens ihre ausdrückliche schriftliche Einwilligung erteilt haben. Andernfalls werden Zuwendungen in zusammengefasster Form veröffentlicht.

 

Gute Zusammenarbeit essenziell
Die Partner von Bayer Austria sollen auf Basis hochwertiger wissenschaftlicher Informationen befähigt werden, bestmögliche Entscheidungen für ihre Patienten zu treffen. Die leistungsfähige Zusammenarbeit mit Ärzten, Wissenschaftlern und anderen Angehörigen medizinischer Fachkreise, sowie mit Institutionen und Organisationen des Gesundheitswesens bildet dafür eine wesentliche Säule in der Tätigkeit von Bayer Austria. Nur dank einer stabilen Zusammenarbeit ist es möglich, neue Medikamente zu entwickeln und die Versorgung zu verbessern - zum Wohle der Patienten und der Gesellschaft. Es ist selbstredend, dass unter Wahrung der Integrität und Unabhängigkeit der Partner von Bayer Austria, die zur Verfügung gestellte Zeit und Expertise auch entsprechend der geltenden Verhaltensregeln vergütet werden. Die nunmehrige Transparenzinitiative soll das Vertrauen bei der Zusammenarbeit zusätzlich stärken.

 

Ansprechpartnerin:
Mag. Daniela Winnicki, M.A., Tel.: +43/1/71146-2219
E-Mail: daniela.winnicki@bayer.com

 

Bayer: Science For A Better Life
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte der Konzern mit rund 117.000 Beschäftigten einen Umsatz von 46,3 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,3 Milliarden Euro. Diese Zahlen schließen das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde.

Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de

 

Über Bayer Austria
Die Bayer Austria Ges.m.b.H. ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des Bayer-Konzerns und hat ihren Sitz in Wien. Rund 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Österreich sind verantwortlich für Marketing, Vertrieb, technische und medizinische Beratung für Bayer-Produkte, sowie klinische Studien. Mit unserer klinischen Forschung leisten wir einen Beitrag zur Förderung der Wissenschaft und des Forschungsstandortes Österreich. Von Wien aus erfolgt die Steuerung der Ländergruppe Südosteuropa, die Albanien, Österreich, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien umfasst. Der Standort in Österreich trägt mit seinen Pilotprojekten und als steuernde Kraft für die Ländergruppe Südosteuropa zur Umsetzung der Mission „Science For A Better Life“ und zum Erfolg des Bayer-Konzerns bei. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.at.

 

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

 

 

1 Disclosure Code of Transfers of Value from Pharmaceutical Companies to Healthcare Professionals and Healthcare Organizations der European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA). http://transparency.efpia.eu/the-efpia-code-2