Bayer Austria stiftet Werner-Klein-Forschungspreis der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft

  • Preis an Dr. Thomas Gremmel für seine Arbeit zur Bedeutung der Blutplättchenaktivierung bei der Entstehung von Herz-Kreislauferkrankungen verliehen
  • Bayer Austria fördert mit diesem Preis die Herz-Kreislaufforschung in Österreich

Wien, 2. Juni 2014 – Am Freitag, den 30. Mai 2014 wurde im Rahmen der Generalversammlung der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft zum mittlerweile dritten Mal der Werner-Klein-Forschungspreis für Translationale Herz-Kreislaufforschung verliehen. Der von Bayer Austria gestiftete Forschungspreis ergeht heuer an Ass. Prof. Priv. Doz. Dr. Thomas Gremmel für seine Arbeit zur Bedeutung der Blutplättchenaktivierung bei der Entstehung von Herz-Kreislauferkrankungen.

 

„Für Bayer ist die Förderung der Herz-Kreislaufforschung ein großes Anliegen. Wir sehen die Unterstützung dieses Preises als wichtige Investition in die Zukunft und leisten damit einen Beitrag zu einem besseren Leben für die Patientinnen und Patienten“, sagt Michaela Hack, Produktmanagerin bei Bayer Austria.

 

Sowohl eigene klinische Forschung, als auch die Unterstützung von akademischen Forschungsarbeiten ist Bayer Austria ein wichtiges Anliegen, um damit nicht nur die Wissenschaft voranzubringen, sondern auch Österreich als Forschungsstandort zu festigen.

 

Ausgezeichnete Arbeit zur Blutplättchenaktivierung
In seiner Studie (1) untersuchte Gremmel den Vorhersagewert der Blutplättchenaktivierung für negative Herz-Kreislaufereignisse (Herzinfarkt, Schlaganfall, Tod und Wiederverengung von zuvor eröffneten Arterien) bei 108 Patienten nach Gefäßdehnungseingriffen mit Implantation von Gefäßstützen (sogenannten Stents). Es zeigte sich, dass Patienten, die eine besonders ausgeprägte Aktivierung der Blutplättchen aufweisen, wesentlich häufiger derartige Herz-Kreislaufereignisse erleiden. Die Ergebnisse legen nahe, dass durch die Messung der Blutplättchenaktivierung eine Risikoabschätzung bei Patienten mit Gefäßerkrankung möglich ist. Auf diese Weise könnten in Zukunft Hochrisikopatienten frühzeitig identifiziert und dementsprechend intensiver behandelt bzw. kontrolliert werden.

 

Prim. Univ. Prof. Dr. Franz Weidinger, Präsident der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft betont: „Dr. Gremmel hat die Jury mit seiner Arbeit überzeugt, weil diese wichtige neue Erkenntnisse für künftige Forschungsvorhaben und die klinische Praxis liefert. Mit dem Werner-Klein-Preis würdigen wir sein fortwährendes Engagement in der Herz-Kreislaufforschung.“

 

Wiener Mediziner als glücklicher Preisträger
Ass. Prof. Priv. Doz. Dr. Thomas Gremmel ist als Facharzt für Innere Medizin an der Universitätsklinik für Innere II, Klinische Abteilung für Angiologie der Medizinischen Universität Wien, tätig. Neben seiner praktischen Tätigkeit hat der 32-jährige bereits mehrere Studien publiziert und engagiert sich in der inner- und außeruniversitären Lehre. Über die ausgezeichnete Arbeit sagt er: „Unsere Studie unterstreicht die Bedeutung der Blutplättchenaktivierung bei der Entstehung von Herz-Kreislauferkrankungen und zeigt auf, wie diese gemessen und zielführend zur Risikoabschätzung eingesetzt werden kann.“

 

Forschungspreis der ÖKG und Bayer Austria
Der Werner-Klein-Forschungspreis für Translationale Herz-Kreislaufforschung wird für kontinuierliche hervorragende Arbeit auf dem Gebiet der Herz-Kreislaufforschung vergeben. Es werden insbesondere Arbeiten ausgezeichnet, die zur Brückenbildung zwischen Grundlagenforschung und klinischer Forschung beitragen. Bayer Austria unterstützt diesen Preis zum mittlerweile dritten Mal in Folge und wird dieses Engagement auch im nächsten Jahr fortsetzen.

 

(1) "In vivo and protease-activated receptor-1-mediated platelet activation but not response to antiplatelet therapy predict two-year outcomes after peripheral angioplasty with stent implantation"

 

Im Bild (von links nach rechts): Univ. Doz. Dr. Franz Xaver Roithinger, Mag. Michaela Hack, Ass. Prof. Priv. Doz. Dr. Thomas Gremmel, Univ. Prof. Dr. Franz Weidinger

 

Ansprechpartnerin:
Mag. (FH) Stephanie Suchentrunk,
Tel.: +43/1/71146-2228
E-Mail: stephanie.suchentrunk@bayer.com

 

Über Bayer Austria
Die Bayer Austria Ges.m.b.H. ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des Bayer-Konzerns und hat ihren Sitz in Wien. Rund 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Österreich sind verantwortlich für Marketing, Vertrieb, technische und medizinische Beratung für Bayer-Produkte, sowie klinische Studien. Von Wien aus erfolgt die Steuerung der Ländergruppe Südosteuropa, die Albanien, Österreich, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien umfasst. Der Standort in Österreich trägt mit seinen Pilotprojekten und als steuernde Kraft für die Ländergruppe Südosteuropa zur Umsetzung der Mission „Science For A Better Life“ und zum Erfolg des Bayer-Konzerns bei. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.at .

 

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.