Bayer Austria stiftet Wissenschaftspreis der Österreichischen Schlaganfall-Gesellschaft (ÖGSF)

  • Preis an Priv. Doz. Dr. Barbara Rantner, PhD und Thomas Gattringer, MD verliehen
  • Bayer Austria fördert mit diesem Preis die Schlaganfallforschung in Österreich

Wien, 2. Februar 2015 – Am Samstag, den 24. Jänner 2015 wurde im Rahmen der Jahrestagung der Österreichischen Schlaganfall-Gesellschaft (ÖGSF) in Feldkirch zum mittlerweile fünften Mal der Wissenschaftspreis verliehen. Der von Bayer Austria gestiftete Forschungspreis ergeht heuer an Priv. Doz. Dr. Barbara Rantner, PhD von der Medizinischen Universität Innsbruck (1) und an Thomas Gattringer, MD von der Medizinischen Universität Graz (2). Die Preise wurden von Univ.-Doz. Dr. Hans‐Peter Haring, Präsident der ÖGSF, überreicht.

 

„Wir bei Bayer leisten tagtäglich unseren Beitrag im Kampf gegen den Schlaganfall. Dies tun wir auf den drei Ebenen Forschung, Aufklärung und Forschungsförderung. Gemäß unserer Mission ‚Science For A Better Life‘ forschen wir, um das Leben der Menschen zu verbessern. Die Unterstützung dieses Preises sehen wir als wichtige Investition in die Zukunft“, sagt Dr. Hagenlocher, Geschäftsführer der Bayer Austria GmbH.

 

Sowohl eigene klinische Forschung, als auch die Unterstützung von akademischen Forschungsarbeiten ist Bayer Austria ein wichtiges Anliegen, um damit nicht nur die Wissenschaft voranzubringen, sondern auch Österreich als Forschungsstandort zu festigen.

 

Wissenschaftspreis der ÖGSF und Bayer Austria
Der Wissenschaftspreis der ÖGSF wird einmal jährlich an österreichische und in Österreich tätige Forscherinnen und Forscher verliehen für herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der zerebrovaskulären Erkrankungen und für allgemeine innovative, praxisrelevante Leistungen im Bereich der Schlaganfallversorgung in Österreich. Bayer Austria unterstützt diesen Preis zum mittlerweile fünften Mal in Folge und wird dieses Engagement auch im nächsten Jahr fortsetzen.

 

Im Bild (von links nach rechts):
Prim.Dr. Philipp Werner (Tagungspräsident), Priv. Doz. Dr. Barbara Rantner (Preisträgerin), Dr. Martin Hagenlocher (Geschäftsführer Bayer Austria GmbH), Thomas Gattringer, MD (Preisträger), Univ.-Doz. Dr. Hans‐Peter Haring (Präsident der ÖGSF)

  1. Titel der Arbeit: „Very Urgent Carotid Endarterectomy Does Not Increase the Procedural Risk“
  2. Titel der Arbeit: “Sex-Related Differences of Acute Stroke Unit Care: Results From the Austria Stroke Units Registry”

 

Ansprechpartnerin:
Mag. (FH) Stephanie Suchentrunk
Tel.: +43/1/71146-2228
E-Mail: stephanie.suchentrunk@bayer.com

 

Über Bayer Austria
Die Bayer Austria Ges.m.b.H. ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des Bayer-Konzerns und hat ihren Sitz in Wien. Rund 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Österreich sind verantwortlich für Marketing, Vertrieb, technische und medizinische Beratung für Bayer-Produkte, sowie klinische Studien. Mit unserer klinischen Forschung leisten wir einen Beitrag zur Förderung der Wissenschaft und des Forschungsstandortes Österreich. Von Wien aus erfolgt die Steuerung der Ländergruppe Südosteuropa, die Albanien, Österreich, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien umfasst. Der Standort in Österreich trägt mit seinen Pilotprojekten und als steuernde Kraft für die Ländergruppe Südosteuropa zur Umsetzung der Mission „Science For A Better Life“ und zum Erfolg des Bayer-Konzerns bei. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.at.

 

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.