Bayer HealthCare arbeitet mit Structural Genomics Consortium an der Entwicklung neuer Krebstherapien

Epigenetik als vielversprechender neuer Ansatz in der Krebsforschung im Fokus

Wien, 18. Dezember 2013 - Bayer HealthCare wird mit dem Structural Genomics Consortium (SGC), einer internationalen nicht-gewinnorientierten öffentlich-privaten Partnerschaft neuartige Therapieansätze im Bereich der Onkologie entwickeln. Die gemeinsamen Forschungsanstrengungen werden sich auf die veränderte Genregulation und sogenannte epigenetische Prozesse in Tumoren konzentrieren.

 

Das Structural Genomics Consortium verfügt über Forschungseinrichtungen an den Universitäten von Oxford, Großbritannien, und Toronto, Kanada und hat sich zum Ziel gesetzt, die Forschung im Bereich der Epigenetik voranzubringen. Im Rahmen der Partnerschaft wird Bayer zur Finanzierung des Konsortiums beitragen sowie Teile seiner Substanzbibliothek zum Screening zur Verfügung stellen. Ferner wird das Unternehmen die Optimierung chemischer Strukturen für den Einsatz als Sonden (sogenannte ‚chemical probes‘) zur präklinischen Targetvalidierung übernehmen.

 

"Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit dem SGC, das mit der Bereitstellung von Proteinkristallstrukturen und chemischen Sonden bereits eine beeindruckende Erfolgsgeschichte in der Epigenetikforschung vorweisen kann", sagte Prof. Hanno Wild, Senior Vice President und Leiter der Funktion Candidate Generation & Exploration in der globalen Arzneimittelforschung von Bayer HealthCare. "Diese einzigartige Partnerschaft vereint die Stärken erstklassiger Wissenschaftler aus Hochschule und Industrie in einem globalen Forschungsnetzwerk. Wir hoffen damit zu einem besseren Verständnis bestimmter Krankheitsprozesse beizutragen und neue Ansatzpunkte für die Wirkstoffforschung zu finden."

 

In Zusammenarbeit mit den Forschungseinrichtungen an der University of Oxford und der University of Toronto will Bayer in mehreren Projekten die Wirkungsweise und Struktur von Schlüsselproteinen in epigenetischen Prozessen auf molekularer Ebene erforschen. Die Konsortiumpartner entwickeln die hierfür benötigten biologischen Testsysteme, Proteinexpressions- und -kristallisationsverfahren sowie chemischen Sonden, indem sie ihre biologische und chemische Expertise bündeln. Ergebnisse aus den Kooperationsprojekten werden publiziert und stehen damit der Öffentlichkeit zur Verfügung.

 

Die Epigenetik ist die Wissenschaft von vererbten und erworbenen Veränderungen der Genregulation, die ohne Veränderung der zugrunde liegenden DNA-Sequenz auftreten. Mit neuen chemischen Werkzeugen (‚chemical probes‘) zur Untersuchung epigenetischer Prozesse sowie Röntgenstrukturanalysen von beteiligten Proteinen kann der Wissensstand in diesem Forschungszweig erheblich erweitert werden. Dies eröffnet neue Möglichkeiten zur Bekämpfung unheilbarer Krankheiten.

 

Über das Structural Genomics Consortium (SGC)
Die nicht-gewinnorientierte öffentlich-private Organisation mit Forschungseinrichtungen an der University of Toronto und der University of Oxford fördert die Entdeckung neuer Arzneimittel durch die Veröffentlichung von strukturbiologischen und chemischen Forschungsergebnissen. Mehr als 200 Forscher aus der akademischen Wissenschaft und neun pharmazeutischen Unternehmen arbeiten im SGC zusammen. Das SGC wird durch die Canadian Foundation for Innovation, Genome Canada, das Ontario Ministry of Economic Development and Innovation, den Wellcome Trust und neun pharmazeutische Unternehmen finanziert. Weitere Informationen sind erhältlich unter http://www.thesgc.org.

 

Über Bayer HealthCare
Die Bayer AG ist ein weltweit tätiges, forschungsbasiertes und wachstumsorientiertes Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Agrarwirtschaft und hochwertige Materialien. Mit einem Umsatz von rund 18,6 Mrd. Euro (2012) gehört Bayer HealthCare, ein Teilkonzern der Bayer AG, zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten. Das Unternehmen mit Sitz in Leverkusen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Consumer Care, Medical Care sowie Pharmaceuticals. Ziel von Bayer HealthCare ist es, Produkte zu erforschen, zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben, um die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern. Bei Bayer HealthCare arbeiten weltweit 54.900 (Stand: 31.12.2012) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern. Mehr Informationen unter www.bayerhealthcare.at

 

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.