Bayer schließt Übernahmeangebot für Algeta ab

Bayer hält nach Abschluss des Übernahmeangebots 98,2 Prozent der Algeta-Aktien / Ausschluss der Minderheitsaktionäre in den kommenden Tagen geplant

Leverkusen, 6. März 2014 - Der Bayer-Konzern hat das freiwillige Übernahmeangebot für die Algeta ASA, Oslo (Norwegen), mit der Zahlung des Angebotspreises an die Algeta-Aktionäre, die das Übernahmeangebot angenommen haben, erfolgreich abgeschlossen. Gleichzeitig wurden die 43.131.641 angedienten Aktien auf Bayer übertragen. Bayer hält somit jetzt 98,2 Prozent der Aktien und Stimmrechte an Algeta.

 

Bayer will nun den Ausschluss der Minderheitsaktionäre einleiten, um die restlichen Aktien von Algeta in den nächsten Tagen zu erwerben. Bayer bietet hierbei 362 NOK je Aktie an - dies entspricht dem Angebotspreis aus dem freiwilligen Übernahmeangebot. Darüber hinaus will Bayer das Delisting der Algeta-Aktie von der Oslo Stock Exchange (OSE) beantragen.

 

Bayer: Science For A Better Life
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Agrarwirtschaft und hochwertige Polymer-Werkstoffe. Als Innovations-Unternehmen setzt Bayer Zeichen in forschungsintensiven Bereichen. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will Bayer den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als "Corporate Citizen" sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte der Konzern mit 113.200 Beschäftigten einen Umsatz von 40,2 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,2 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 3,2 Milliarden Euro.

 

Ansprechperson:
Mag.(FH) Stephanie Suchentrunk
Tel.: +43-1-71146-2228
E-Mail: stephanie.suchentrunk@bayer.com

 

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.