Aspirin®-Innovation von Bayer

Doppelt so schnelle Schmerzlinderung mit Aspirin® Express

  • Schmerzinformationen rasen mit rund 110 km/h durch den menschlichen Körper
  • Schnelligkeit ist auch bei Linderung von Schmerzen unverzichtbar
  • Das neue Aspirin® Express führt doppelt so schnell zu einer deutlich spürbaren Schmerzlinderung im Vergleich zur bisherigen Aspirin® 0,5g-Tablette
  • Für 80 Prozent der ÖsterreicherInnen ist es sehr wichtig, dass ein Kopfschmerzmittel besonders schnell wirkt.(1)

 

Wien, 1. Juli 2015 – Bei der Schmerzlinderung steht die Schnelligkeit im Fokus – gerade, wenn Schmerzen den Alltag der Betroffenen einschränken und sie wieder aktiv am Leben teilnehmen möchten. So überrascht es nicht, dass bei einer aktuellen Umfrage in Österreich 80 Prozent der Befragten, die Schnelligkeit der Wirkung als besonders wichtig beurteilen.(1) Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen hilft das neue Aspirin® Express: Es führt doppelt so schnell zu einer deutlich spürbaren Schmerzlinderung gegenüber der bisherigen Aspirin® 0,5g-Tablette.(2) Diese Aspirin®-Innovation ist ab Juli in den österreichischen Apotheken erhältlich.

 

Rasende Schmerzen: Mit Tempo 110 durch den Körper
Der schnellste Mensch der Welt Usain Bolt lief bei seinem Weltrekordlauf von 9,58 Sekunden über 100 Meter eine Spitzengeschwindigkeit von rund 44 km/h und erreichte damit nicht einmal das Tempo eines Nilpferds. Doch in einer Disziplin kann es der Mensch locker mit Höchstgeschwindigkeiten aus der Tierwelt aufnehmen: Die Schmerzweiterleitung im menschlichen Körper ist mit rund 110 km/h in etwa so rasant wie das schnellste Säugetier der Welt, der Gepard.(3) Dass eine Schmerzinformation zügig in das Gehirn kommt, ist wichtig, da Schmerzen dem Körper eine akute Gefahr signalisieren.

Unzählige Schmerzfühler (Nozizeptoren) stecken in unserer Haut, den inneren Organen und Blutgefäßen und reagieren auf Wärme, Kälte, Druck oder Entzündungsbotenstoffe. Ihre Signale und die entsprechenden Schmerzinformationen werden mit Rekordgeschwindigkeiten von bis zu 110 km/h über spezielle Nervenfasern, die sogenannten A-Delta- und C-Fasern, in das Rückenmark (zur Reflexauslösung) und ins Gehirn weitergeleitet. (3)

 

 

Wie der Schmerz in den Kopf kommt
Bei der Entstehung von Spannungskopfschmerzen spielen sowohl periphere als auch zentrale Mechanismen eine Rolle. Oft entstehen Schmerzen durch periphere Auslöser, zum Beispiel Fehlhaltungen, wodurch die zum Kopf und Nacken gehörende Muskulatur verspannt und deren Schmerzempfindlichkeit steigt. Hinzu kommen zentrale Mechanismen wie Stress, Angst und Despressionen sowie ein unregelmäßiger Tagesrhythmus. Sie führen zu einer vermehrten Ausschüttung von Nervenbotenstoffen wie Serotonin und Endorphinen. Kommt es zu einer Erschöpfung dieser Botenstoffe, öffnen sich die Schmerzfilter und die Schmerzinformation strömt ungehindert in das Gehirn – es kommt zu einem stärkeren Schmerzempfinden.

 

Die zentralen Faktoren scheinen eine Schlüsselrolle bei der Chronifizierung von Spannungskopfschmerzen zu spielen. Spannungskopfschmerzen sollten daher nicht ignoriert, sondern behandelt werden, um den Schmerzkreislauf frühzeitig zu unterbrechen. An dieser Stelle setzt der Aspirin®-Wirkstoff an, indem er die Bildung des Schmerzbotenstoffs Prostaglandin hemmt und die Schmerzweiterleitung ins Gehirn
unterbricht. (4)

 

Schnell und innovativ: Die neue Aspirin® Express-Tablette
Aspirin® Express wird zur symptomatischen Behandlung von leichten bis mittelstarken Schmerzen und/oder Fieber eingesetzt. Dank der innovativen MikroAktiv-Technologie wirkt die neue Aspirin® Express-Tablette doppelt so schnell gegen Schmerzen wie die bisherige Aspirin® 0,5g-Tablette. Der schnelle Eintritt der schmerzlindernden Wirkung beruht auf einer signifikant verkürzten Wirkstoffaufnahme. Diese wird durch eine neue, revolutionäre Tablettentechnologie erreicht: Die neue Formulierung besteht aus einer Kombination stark verkleinerter Partikel des Wirkstoffs Acetylsalicylsäure mit einem Zerfallsbeschleuniger (Natriumcarbonat) im Tablettenkern. Durch diese Komponenten werden eine rasche Auflösung der Tablette und damit eine deutlich schnellere Aufnahme der Acetylsalicylsäure erzielt. (5)

 

Angenehme Einnahme
Neben der schnellen Wirkung ist vielen PatientInnen wichtig, dass die Tabletten angenehm zu schlucken sind. Auch diesem Aspekt trägt das neue Aspirin® Express Rechnung. Ein feiner Überzug auf den Tabletten sorgt für eine glatte Oberfläche und bewirkt ein angenehmes Gefühl im Mund sowie eine verbesserte Schluckbarkeit.

 

Moderne Verpackung
Neu ist auch die Verpackung des neuen Aspirin® Express. Der wichtigste Unterschied im Vergleich zu den bisherigen Aspirin®-Tabletten ist die Verpackung der einzelnen Tabletten in einer Aufreißfolie. Durch diese spezielle Folie sind die Tabletten luftdicht verpackt, einzeln abtrennbar und somit auch praktisch für unterwegs.

 

Quellen:

(1) market 2015, online survey users pain remedies (n=951). Daten können auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.

(2) Cooper SA, Voelker M. Evaluation of onset of pain relief from micronized aspirin in a dental pain model, Inflammopharmacol 2012:20: 233-242.

(3) Klassifikation nach Erlanger und Gasser; http://flexikon.doccheck.com/de/Klassifikation_nach_Erlanger_und_Gasser (aufgerufen am 27. August 2014).

(4) Bendtsen L et al, Tension-type Headache: mechanisms. In: Handbook of Clinical Neurology 2011, Vol. 97 (3rd series), Herausgeber Nappi G und Moskowitz MA, Verlag Elsevier BV.

(5) Hammer M, Voelker M. Dissolution and pharmacokinetics of a novel micronized aspirin formulation, Inflammopharmacol 2012:20: 225-231.

 

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

 

Ansprechpartnerin:
Mag. (FH) Stephanie Suchentrunk, Tel.: +43/1/71146-2228
E-Mail: stephanie.suchentrunk@bayer.com

 

Über Bayer HealthCare
Die Bayer AG ist ein weltweit tätiges, forschungsbasiertes und wachstumsorientiertes Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Agrarwirtschaft und hochwertige Materialien. Mit einem Umsatz von rund 20,0 Mrd. Euro (2014) gehört Bayer HealthCare, ein Teilkonzern der Bayer AG, zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten. Das Unternehmen mit Sitz in Leverkusen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Consumer Care, Medical Care sowie Pharmaceuticals. Ziel von Bayer HealthCare ist es, Produkte zu erforschen, zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben, um die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern. Bei Bayer HealthCare arbeiten weltweit 60.700 (Stand: 31.12.2014) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern. Mehr Informationen unter www.bayerhealthcare.at

 

Über Bayer Austria
Die Bayer Austria Ges.m.b.H. ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des Bayer-Konzerns und hat ihren Sitz in Wien. Rund 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Österreich sind verantwortlich für Marketing, Vertrieb, technische und medizinische Beratung für Bayer-Produkte, sowie klinische Studien. Mit unserer klinischen Forschung leisten wir einen Beitrag zur Förderung der Wissenschaft und des Forschungsstandortes Österreich. Von Wien aus erfolgt die Steuerung der Ländergruppe Südosteuropa, die Albanien, Österreich, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien umfasst. Der Standort in Österreich trägt mit seinen Pilotprojekten und als steuernde Kraft für die Ländergruppe Südosteuropa zur Umsetzung der Mission „Science For A Better Life“ und zum Erfolg des Bayer-Konzerns bei. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.at.

 

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

 

 

L.AT.COM.06.2015.2475