115 Jahre Aspirin®:

Geburtstag einer Weltmarke

  • 1899: Markteinführung von Aspirin®
  • Auszeichnung als vertrauenswürdigstes Schmerzmittel 2014
  • Erstzulassung in Österreich in 1950
  • Aspirin®-Wirkstoff seit über dreißig Jahren auf der „Liste der unentbehrlichen Arzneimittel“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO).
  • 2013 Launch von Aspirin® Direkt

Wien, 18. April 2014 – Aspirin®, das bekannteste Schmerzmittel der Welt, feiert 2014 seinen 115. Geburtstag. Ein weiterer Grund zum Feiern ist das Ergebnis einer repräsentativen Verbraucher-Umfrage von Reader´s Digest in Deutschland, aus der Aspirin® zum vierzehnten Mal in Folge als vetrauenswürdigstes Schmerzmittel des Jahres hervorging. Unter 103 genannten Schmerzmittelmarken erhielt Aspirin® mit 26 Prozent die meisten ungestützten Nennungen. In Österreich ist das Medikament seit 1950 auf dem Markt.

 

Die Erfolgsgeschichte von Aspirin® begann bereits 1897 in den Bayer-Laboratorien in Wuppertal: Dort gelang es dem Chemiker Dr. Felix Hoffmann erstmalig, die Acetylsalicylsäure, den Wirkstoff von Aspirin®, in chemisch reiner und haltbarer Form zu synthetisieren. Zwei Jahre später wird Aspirin® in die Warenzeichenrolle des Kaiserlichen Patentamtes in Berlin eingetragen. Zunächst kommt das Schmerzmittel als Pulver auf den Markt, ist aber bereits ein Jahr später als eines der ersten Medikamente überhaupt in der klassischen Tablettenform erhältlich.

 

Aspirin® auf der Erfolgsspur
Das Medikament aus Deutschland wird schnell zum Exportschlager, stellt zahlreiche Rekorde auf und wird zum Synonym für Schmerzmittel. So wird Aspirin® zu einem der am meisten verkauften und am besten erforschten Arzneimittel der Welt: Zahlreiche Studien belegen die Wirksamkeit und Verträglichkeit der Acetylsalicylsäure.(1,2,3) Zudem steht der Aspirin®-Wirkstoff seit über dreißig Jahren auf der „Liste der unentbehrlichen Arzneimittel“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO). 1950 wird der Erfolg von Aspirin® auch von dem bekanntesten Gremium für Superlative anerkannt: Als meistverkauftes Schmerzmittel kommt Aspirin® ins Guinness Buch der Rekorde. Selbst bei der ersten Mondlandung war der Wirkstoff dabei, denn neben Neil Armstrong flog auch eine Schachtel mit dem bewährten Schmerzmittel an Bord der Raumfähre Apollo 11 mit ins All.

 

Wirkungsweise von Aspirin®
Doch wie lindert Aspirin® Schmerzen, Fieber und Entzündungen? Diese Frage kann seit 1971 beantwortet werden: Der britische Pharmakologe Sir John R. Vane entdeckte, dass die Acetylsalicylsäure die Bildung von Prostaglandinen im Körper hemmt, was die schmerzlindernden, fiebersenkenden und entzündungshemmenden Effekte erklärt.(4) Die Entschlüsselung des Wirkprinzips der Acetylsalicylsäure wurde elf Jahre später mit dem Nobelpreis für Medizin geehrt.

 

Neben der Behandlung von Schmerzen und Fieber zeichnete sich Mitte des 20. Jahrhunderts ein weiteres Einsatzgebiet ab: Aufgrund seiner blutverdünnenden Wirkung wird Acetylsalicylsäure seither auch zur Sekundärprophylaxe von Herzinfarkt- und Schlaganfall eingesetzt.

 

Erfolgsgeheimnis: Kombination aus Tradition und Innovation
Während der besondere Wirkstoff über 115 Jahre hinweg gleich geblieben ist, gab es in dieser Zeit laufend Produktinnovationen – sowohl bei der Galenik als auch bei den Anwendungen. Zu diesen Innovationen gehört zum Beispiel die Aspirin®+C-Brausetablette. Der Zusatz von Vitamin C hilft, den erhöhten Bedarf an diesem Vitamin bei fieberhaften Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten zu decken. Erst 2013 eingeführt wurde Aspirin® Direkt, ein Schmerzmittel in Granulatform, das bequem ohne Wasser eingenommen werden kann. Die Aspirin®-Familie wird auch in Zukunft weiter wachsen.

 

Hinweis
Mehr zur Geschichte von Aspirin® erfahren Sie auf http://www.aspirin.at/scripts/pages/de/ueber_aspirin/index.php

 

Über Bayer HealthCare
Die Bayer AG ist ein weltweit tätiges, forschungsbasiertes und wachstumsorientiertes Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Agrarwirtschaft und hochwertige Materialien. Mit einem Umsatz von rund 18,9 Mrd. Euro (2013) gehört Bayer HealthCare, ein Teilkonzern der Bayer AG, zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten. Das Unternehmen mit Sitz in Leverkusen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Consumer Care, Medical Care sowie Pharmaceuticals. Ziel von Bayer HealthCare ist es, Produkte zu erforschen, zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben, um die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern. Bei Bayer HealthCare arbeiten weltweit 56.000 (Stand: 31.12.2013) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern. Mehr Informationen unter www.bayerhealthcare.at

 

Quellen:
(1) Lanas A, McCarthy D, Voelker M et al. Short-term acetylsalicylic acid (aspirin) use for pain, fever, or colds – gastrointestinal adverse effects: a meta-analysis of randomized clinical trials. Drugs R D 2011;11(3):277–288. (2) Lampl C, Voelker M, Steiner TJ. Aspirin is First-Line Treatment for Migraine and Episodic Tension-Type Headache Regardless of Headache Intensity. Headache 2012;52:48–56. (3) Baron JA, Senn S, Voelker M et al. Gastrointestinal Adverse Effects of Short term Aspirin use: A Meta-analysis of Published Randomized Controlled Trials. Drugs in R&D 2013;13(1):9–16. (4) Flower R, Gryglewski R, Herbaczyñska-Cedro K et al. Effects of anti-inflammatory drugs on prostaglandin biosynthesis. Nat New Biol 1972;238(82):104–106.

 

 

Ansprechpartner:
Mag. (FH) Stephanie Suchentrunk
Tel.: +43/1/71146-2228
E-Mail: stephanie.suchentrunk@bayer.com

 

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.