Bayer bietet Polycarbonat-Lösung für Blitzlicht-Linsen:

Hochleistungskunststoff verbessert Smartphone-Kameras

Höhere Bildqualität und mehr Schutz

Leverkusen, 6. November 2013 - Ein Hochleistungskunststoff von Bayer MaterialScience unterstützt den wachsenden Bedarf an Smartphones, die Fotos in Spitzenqualität ermöglichen. Das Unternehmen hat dazu eine Materiallösung entwickelt, welche die Haltbarkeit von Blitzlicht-Linsen erhöht. Gleichzeitig wird die Bildqualität verbessert. Bei dem zu Grunde liegenden Kunststoff Apec® handelt es sich um ein spezielles Polycarbonat, das zahlreiche Eigenschaften wie Leichtigkeit, hohe Transparenz und große Hitzebeständigkeit vereint.

 

Dank dieser Kombination wird zum einen die Stoßfestigkeit der LED-Linsen erhöht. Herkömmliche Materialien sind weicher und können damit leichter beschädigt werden. Zum anderen sind die Fotos klarer und farbechter, wenn Apec® verwendet wird. LED-Linsen werden auf dem Markt der Smartphone-Kameras zunehmend wichtig.

 

"Unser Material wird bereits für die Linsen von Autolampen genutzt. Nun erschließen wir ein weiteres Anwendungsgebiet", sagt Wilfredo Aguilar, Vertriebsmanager von Bayer MaterialScience in Singapur. Nach seinen Worten erfüllt Apec® voll und ganz die Anforderungen der Hersteller. "Indem wir eng zusammenarbeiten, stellen wir sicher, dass neue Lösungen exakt den Bedürfnissen von Industrie und Kunden entsprechen."

 

Über Apec®:
Apec® ist der Markenname eines speziellen Copolycarbonats, das eine Weiterentwicklung des 1953 von Bayer erfundenen Hochleistungskunststoffs Polycarbonat darstellt. Es ist besonders für Anwendungsbereiche geeignet, die hohen Temperaturen standhalten müssen, und kommt daher unter anderem in der Automobilindustrie, der Elektronikbranche und der Medizintechnik zum Einsatz. Neben großer Schlagzähigkeit und hoher Transparenz weist das Material gute Formstabilität und Wetterbeständigkeit auf. Außerdem kann es auf vielfältige Weise geformt und verarbeitet werden.

 

Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 11,5 Milliarden Euro im Jahr 2012 gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2012 rund 14.500 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

 

Diese Presse-Information steht auf dem Presseserver von Bayer MaterialScience unter http://www.presse.bayerbms.de zum Download bereit.

 

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.materialscience.bayer.com.

 

Ansprechperson:
Mag.(FH) Stephanie Suchentrunk
Tel.: +43-1-71146-2228
E-Mail: stephanie.suchentrunk@bayer.com

 

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite http://www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.