Weltverhütungstag 2015:

Let’s talk about sex!

  • Einführung von #AfriendOfMine – eine weltweite digitale Kommunikationskampagne zur Überwindung von Barrieren bei der Sexualaufklärung
  • Für eine Welt, in der jede Schwangerschaft erwünscht ist

Wien, 24. September 2015 – Anlässlich des diesjährigen Weltverhütungstags (World Contraception Day – WCD) am 26. September führt die WCD-Koalition die digitale Kampagne #AFriendOfMine („EinFreundVonMir/EineFreundinVonMir“) ein, die weiterhin bestehende Barrieren bei der Sexualaufklärung überwinden soll. Da schätzungsweise 33 Millionen unerwünschte Schwangerschaften jährlich auf ein mangelndes Bewusstsein und fehlgeschlagene Verhütungsmethoden oder eine falsche Anwendung zurückzuführen sind (1), ist es wichtig, dass junge Menschen über die verschiedenen verfügbaren Verhütungsmethoden gut informiert sind.

 Zoom image
WCD AFOM Powerstatements Girls3”: (c) Your-Life.com
L.AT.COM.09.2015.2968

Die WCD-Koalition besteht aus zwölf von der Bayer HealthCare unterstützten Organisationen, die sich dafür engagieren, den Zugang zu und die Verfügbarkeit von Familienplanungsdiensten und Sexualaufklärung zu erweitern und zu verbessern. Sie haben sich zusammengeschlossen, um bei jungen Menschen ein Bewusstsein für die Bedeutung der Verhütung zu schaffen und sie damit in die Lage zu versetzen, mit ihrem Arzt sowie mit ihrem Partner darüber sprechen zu können. Ihr ehrgeiziges Ziel ist eine Welt, in der jede Schwangerschaft erwünscht ist. Eine der Barrieren ist, dass viele Fragen über die sexuelle Gesundheit unbeantwortet bleiben, da es jungen Menschen unangenehm ist, solche Fragen zu stellen.

 

Die digitale Kommunikationskampagne #AFriendOfMine soll dieses Problem lösen. Diese bietet weltweit Jugendlichen eine neue und anonyme Möglichkeit, über Sex und Verhütung zu reden. Über Memes, YouTube-Videos und soziale Netzwerke können junge Menschen ihre Erfahrung weitergeben und Fragen zu ihrer sexuellen Gesundheit und ihren sexuellen Rechten stellen.

 

Unerwünschte Schwangerschaften - auch heute noch ein Problem
Unerwünschte Schwangerschaft ist ein ernsthaftes und zunehmendes Problem. Von den jährlich 208 Millionen Schwangerschaften sind über 41 Prozent ungeplant, und fast die Hälfte dieser Schwangerschaften wird abgebrochen. (2)

  • Schätzungsweise 225 Millionen Frauen, die eine Schwangerschaft verhindern möchten, benutzen keine wirksame Verhütungsmethode. (3)
  • Obwohl die Verwendung von Verhütungsmitteln gestiegen ist, hat sie mit dem Bevölkerungswachstum nicht Schritt gehalten. Das heißt, die Verbreitung von Verhütungsmitteln hat sich seit 2008 tatsächlich nicht verändert. (4)
  • Nahezu jeder durch einen Schwangerschaftsabbruch verursachte Todesfall oder jede Verletzung könnte durch Sexualaufklärung, durch die Verwendung sicherer und wirksamer Verhütungsmethoden und durch die Bereitstellung sicherer, legal durchgeführter Schwangerschaftsabbrüche mit angemessener medizinischer Versorgung vermieden werden. (5)

 

Über den Weltverhütungstag (WCD)
Der Weltverhütungstag am 26. September ist der alljährliche Höhepunkt einer fortlaufenden Kampagne zur Verbesserung der sexuellen Gesundheit. Mit dem Titel „Es ist Dein Leben – es ist Deine Zukunft“, wählt diese Kampagne einen revolutionären Ansatz zur sexuellen Aufklärung. Das Ziel ist eine Welt, in der jede Schwangerschaft erwünscht ist.

 

Das Projekt hat 2003 in Mittelamerika seinen Anfang genommen. Sieben Partner schlossen sich damals zusammen, um eine lokale Veranstaltung ins Leben zu rufen, die die Verwendung von Verhütungsmitteln förderte. Die Idee erfreute sich schnell großer Beliebtheit und wurde 2007 zu einer weltweiten Kampagne umgewandelt. Der Weltverhütungstag ist heute in über 70 Ländern ein offiziell anerkannter Tag, der für Sexualaufklärung und Verhütungsmethoden sensibilisieren soll.

 

Es ist Dein Leben – es ist Deine Zukunft“ wird von einer Koalition aus den zwölf unten aufgeführten internationalen Partnern durchgeführt und von Bayer HealthCare finanziell unterstützt:

 

  • Asian Pacific Council on Contraception (APCOC)
  • Centro Latinoamericano Salud y Mujer (CELSAM)
  • DSW (Deutsche Stiftung Weltbevölkerung)
  • EngenderHealth
  • European Society of Contraception and Reproductive Health (ESC)
  • International Federation of Pediatric and Adolescent Gynecology (FIGIJ)
  • International Planned Parenthood Federation (IPPF)
  • Marie Stopes International (MSI)
  • Population Services International (PSI)
  • The Population Council
  • The United States Agency for International Development (USAID)
  • Women Deliver (WD)

 

Mit Unterstützung durch Bayer HealthCare arbeiten diese Organisationen darauf hin, jungen Menschen in der ganzen Welt zu helfen und ihnen die erforderlichen Informationen zur Verfügung zu stellen, mit denen sie bewusste Entscheidungen über ihre sexuelle und reproduktive Gesundheit treffen können.

 

» Factsheet: Sechs Fakten über Sex, die Ihnen noch nicht bekannt waren (pdf)

 

 

Quellen:

  1. WHO, Unsafe Abortion—Global and Regional Estimates of the Incidence of Unsafe Abortion and Associated Mortality in 2008, 6th ed, 2011
  2. Singh, S., Sedgh, G., Hussain, R., (2010). Unintended pregnancy: worldwide levels, trends, and outcomes. Stud Fam Plann 2010, 41(4): 241-250, URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21465725 [07/08/2015].
  3. Singh, S., Darroch J.E., Ashford L.S., (2014). Adding It Up: The Costs and Benefits of Investing in Sexual and Reproductive Health 2014, New York: Guttmacher Institute, 4-10, URL: https://www.guttmacher.org/pubs/AddingItUp2014.html [07/08/2015].
  4. Ibid.
  5. WHO, (2015). Preventing unsafe abortion, Fact sheet N°388, URL: http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs388/en/ [07/08/2015].

 

 

Ansprechpartnerin:
Mag. Daniela Winnicki, M.A., Tel.: +43/1/71146-2219
E-Mail: daniela.winnicki@bayer.com

 

Über Bayer HealthCare
Die Bayer AG ist ein weltweit tätiges, forschungsbasiertes und wachstumsorientiertes Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit einem Umsatz von rund 20,0 Mrd. Euro (2014) gehört Bayer HealthCare, ein Teilkonzern der Bayer AG, zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten. Das Unternehmen mit Sitz in Leverkusen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Consumer Care, Medical Care sowie Pharmaceuticals. Ziel von Bayer HealthCare ist es, Produkte zu erforschen, zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben, um die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern. Bei Bayer HealthCare arbeiten weltweit 60.700 (Stand: 31.12.2014) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern. Mehr Informationen unter www.bayerhealthcare.at

 

Über Bayer Austria
Die Bayer Austria Ges.m.b.H. ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des Bayer-Konzerns und hat ihren Sitz in Wien. Rund 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Österreich sind verantwortlich für Marketing, Vertrieb, technische und medizinische Beratung für Bayer-Produkte, sowie klinische Studien. Mit unserer klinischen Forschung leisten wir einen Beitrag zur Förderung der Wissenschaft und des Forschungsstandortes Österreich. Von Wien aus erfolgt die Steuerung der Ländergruppe Südosteuropa, die Albanien, Österreich, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien umfasst. Der Standort in Österreich trägt mit seinen Pilotprojekten und als steuernde Kraft für die Ländergruppe Südosteuropa zur Umsetzung der Mission „Science For A Better Life“ und zum Erfolg des Bayer-Konzerns bei. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.at.

 

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

 

 

L.AT.COM.09.2015.2968