Naturhistorisches Museum Wien und Bayer Austria präsentierten neu gestaltete Parasitenvitrinen

Wien, 24. Juni 2015 – Parasitäre Erkrankungen sind für die öffentliche Gesundheit weltweit ein Thema von größter Bedeutung. Viele Parasiten werden von Tieren auf den Menschen und andere Tiere übertragen. Da die Ausbreitung von Krankheiten zudem durch den internationalen Reiseverkehr begünstigt und beschleunigt wird, wird es immer wichtiger, sich mit den mit den am weitesten verbreiteten parasitären Erkrankungen zu befassen.


Zur Aufklärung der Öffentlichkeit über dieses Thema dienen auch die neuen Parasitenvitrinen im Saal 22 des Naturhistorischen Museums Wien (NHM). Behandelt werden darin unter anderem die Erkrankungen Toxoplasmose, Leishmaniose, Malaria, Echinokokkose und Zystizerkose. Zusätzlich bieten zwei Medienstationen (Touchscreens) die Möglichkeit, all diese Informationen gezielt und spielerisch abzurufen bzw. liefern Animationen und kurze Videos anschauliche Zusatzinformationen. Am Dienstag, den 23.Juni 2015 präsentierten das NHM und Bayer Austria die neu gestalteten Vitrinen zum Thema „Einzeller, Würmer und Vektoren: Parasiten als Krankheitserreger“ dem interessierten Fachpublikum im Rahmen einer Abendveranstaltung.


100 Jahre Parasitenforschung
„Bayer hat als Hersteller moderner Antiparasitika dieses Projekt mit fachlichem Input, Bild- und Filmmaterial sowie finanziell sehr gerne unterstützt, denn die Forschung im Bereich der Parasitenbekämpfung hat bei Bayer schon lange Tradition“, erklärt Christof Hollmann, Leiter der Abteilung Tiergesundheit bei Bayer Austria. Im Laufe der bereits mehr als 100-jährigen Geschichte hat Bayer eine Vielzahl an innovativen Produkten zur Bekämpfung von Parasiteninfektionen und zur Vorbeugung von parasitär übertragenen Krankheiten entwickelt.


Eine gelungene Kooperation
Bayer sieht aber nicht nur in der Erforschung und Vermarktung innovativer Produkte für Tier und Mensch einen Schwerpunkt, sondern auch in der Aufklärung über Risiken von Erkrankungen und die Voraussetzungen für eine harmonische und gesunde Beziehung des Menschen zu seinen geliebten Haustieren. Das Naturhistorische Museum ist der ideale Ort, um die Österreicherinnen und Österreicher in zeitgemäßer, wissenschaftlich und fachlich einwandfreier Darstellung und gut verständlicher Form über dieses Thema zu informieren.


Im Bild (von links nach rechts): Dr. Helmut Sattmann (Direktor der 3. Zoologischen Abteilung des NHM Wien), Univ. Prof. Dr. Christian Köberl (Generaldirektor des Naturhistorischen Museums Wien), Univ.-Prof. Dr. Anja Joachim (Leiterin des Instituts für Parasitologie, Veterinärmedizinische Universität Wien), Christof Hollmann (Leiter der Abteilung Tiergesundheit, Bayer Austria), Dipl.Tzt. Holger Uhlig (Tiergesundheit, Bayer Austria)


Bildnachweis: © NHM Wien, Kurt Kracher


Ansprechpartnerin:
Mag. (FH) Stephanie Suchentrunk, Tel.: +43/1/71146-2228
E-Mail: stephanie.suchentrunk@bayer.com


Über Bayer Austria
Die Bayer Austria Ges.m.b.H. ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des Bayer-Konzerns und hat ihren Sitz in Wien. Rund 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Österreich sind verantwortlich für Marketing, Vertrieb, technische und medizinische Beratung für Bayer-Produkte, sowie klinische Studien. Von Wien aus erfolgt die Steuerung der Ländergruppe Südosteuropa, die Albanien, Österreich, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien umfasst. Der Standort in Österreich trägt mit seinen Pilotprojekten und als steuernde Kraft für die Ländergruppe Südosteuropa zur Umsetzung der Mission „Science For A Better Life“ und zum Erfolg des Bayer-Konzerns bei. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.at.


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.