Laufend den neuen Anforderungen anpassen

Wichtige Innovationsschritte bei Produkten und Services stehen bei Bayer Austria 2018 im Fokus

Wien, 31. Januar 2018 – Ganzheitlich und zukunftsorientiert denken, mit beiden Ohren bei den Kunden sein, um Kundenwünsche zu verstehen und entsprechende Lösungen anzubieten, ist das Credo des Crop Science Teams von Bayer Austria. So bietet Bayer Austria dieses Jahr wieder Produktneuheiten und digitale Lösungen, um die Arbeit der Landwirtinnen und Landwirte bestmöglich zu unterstützen. Dipl.-Ing. Nils Bauer, Landesleiter Crop Science in Österreich, und sein Team setzen dabei auf drei Schlüsselelemente: Kundenorientierung, Innovationskraft und Kommunikation. Auf Industrieebene engagiert sich Bayer Austria weiterhin tatkräftig.

 

„Service ist für uns mehr als ein Schlagwort“, so Dipl.-Ing. Nils Bauer. „Besonders in so herausfordernden Jahren wie in 2017 ist ein ganzheitlicher Denkansatz von entscheidender Bedeutung. Über Jahre arbeiten wir mit Prognosemodellen und anderen Lösungen, um die Arbeit der Landwirtinnen und Landwirte zu erleichtern. Im heurigen Jahr werden wir mit den zwei neuen Apps Xarvio Field Manager und Xarvio Scouting eine Weltneuheit nach Österreich bringen. 2018 erwarten wir eine leichte Entspannung am Markt der Pflanzenschutzmittel in Österreich, nachdem über zwei Jahre hinweg der Markt stark rückläufig war“, so Dipl.-Ing. Nils Bauer weiter.

 

Services & Produkte: Produktinnovationen zur optimalen Feldbewirtschaftung und Ertragssicherung
„Auch 2018 bieten wir neue Lösungen im Getreide, Mais und im Obst- und Weinbau“, so Dipl.-Ing. Nils Bauer. Für die Saison 2018 steht die Ascra-Familie mit drei neuen Fungiziden im Getreidebau, Ascra Xpro, Ascra Plus und Ascra + Prosaro, zur Verfügung. Die Basis des neuen Ascra Xpro ist Aviator Xpro, ergänzt um den Wirkstoff Fluopyram. Dadurch wird unter anderem eine extrem schnelle Wirkung erzielt. Wirksame Unkrautbzw. Ungrasbekämpfung bei Mais bietet die Capreno-Produktpalette mit Capreno (+Mero), Capreno S-pack und dem neuen Capreno + Aspect, das eine besonders breit wirksame, herbizide Komplettlösung darstellt. Im Weinbau wird mit Luna Max ein neues Topprodukt eingeführt.

 

Auch 2018 setzt Bayer seinen Weg der integrierten Lösungen aus chemischen und biologischen Wirksubstanzen fort: Das neue Kontaktfungizid Cupravit basiert auf einer modernen Kupferhydroxid-Formulierung und bietet biologischen Schutz für vitale Pflanzen. Cupravit kann in 35 unterschiedlichen Kulturen im Wein-, Obst-, Gemüse-, Zierpflanzen- und Kartoffelbau eingesetzt werden. Dipl.-Ing. Nils Bauer betont: „Egal, ob biologische oder chemisch-synthetische Produkte, ohne Pflanzenschutz ist keine vernünftige Produktion möglich, und eine Entscheidung für das Eine oder Andere sollte aus dem Gesichtspunkt der Problemstellung und Nachhaltigkeit geschehen. Hier propagieren wir keine Trennung zwischen bio und konventionell, sondern wollen integrieren.“

 

Weitere Informationen zu den Produkten finden Sie auf www.agrar.bayer.at.

 

Services & Digitales: Innovative Apps zur Unterstützung der Feldarbeit
Die Digitalisierung ist schon längst in der Landwirtschaft angekommen: Seit vielen Jahren prägen Elektronik und Technik den landwirtschaftlichen Alltag und dank neuer Technologien können Ressourcen effizient und nachhaltig eingesetzt werden. Bayer bietet einerseits auf www.agrar.bayer.at eine auf Kundenbedürfnisse optimal zugeschnittene und gut besuchte Webseite. Andererseits stehen mit dem XarvioTM Field Manager und der XarvioTM Scouting zwei neue Apps zur Verfügung. Der mit Ende Februar verfügbare XarvioTM Field Manager unterstützt die feldspezifische Anwendung von Pflanzenschutzmitteln, XarvioTM Scouting assistiert dem Landwirt kostenlos bei der Bestimmung von Unkräutern, Krankheiten und Schädlingen. Weitere Informationen zu XarvioTM finden Sie auf www.xarvio.at.

 

Service & Transparenz: Bayer setzt auf offenen Dialog mit der Öffentlichkeit
Bayer möchte einen offenen und transparenten Dialog fördern. Daher ist unter www.cropscience-transparency.bayer.com die neue Transparenz-Website von Bayer abrufbar. Sie ermöglicht den Zugang zu wissenschaftlichen Daten zur Bewertung von Pflanzenschutzmitteln. Bayer übernimmt mit diesem Schritt eine Vorreiterrolle, um die Transparenz zu erhöhen – unter Wahrung der Vertraulichkeit von Daten zur Zusammensetzung und zum Herstellungsprozess von Produkten. Darüber hinaus werden Hintergrundmaterialien wie Videos und Infografiken zur Verfügung gestellt, um den Bezug zur regulatorischen Wissenschaft zu erklären.

 

Service & Industrie-Dialog: Faktenbasiert moderne Landwirtschaft vermitteln
Als stellvertretender Vorstand der IndustrieGruppe Pflanzenschutz engagiert sich Dipl.-Ing. Nils Bauer stark für eine faktenbasierte Darstellung moderner Landwirtschaft in der Öffentlichkeit. Lebensmittelproduktion und Ernährung sind polarisierende Themen in der öffentlichen Wahrnehmung, bei denen der Diskurs oftmals einseitig geführt wird. Gleichzeitig fehlt auch häufig der persönliche Bezug zu Landwirtschaft. „Diskussionen zu unterschiedlichen landwirtschaftlichen Themen werden tendenziell sehr kontroversiell geführt. Uns ist es wichtig, Fakten vor den Vorhang zu holen. Hin zu einem Dialog, weg von Schwarz-Weiß-Malerei“, so Dipl.-Ing. Nils Bauer. Gerade der aktuelle Diskurs zu Pflanzenschutzmitteln zeigt, dass Entscheidungen oft nicht anhand von fachlichen Bewertungskriterien getroffen werden, sondern hier populistische und einseitige Maßstäbe angesetzt werden.

 

2018 sind wieder eine Reihe spannender Maßnahmen seitens der IGP geplant: hochkarätige Diskussionsveranstaltungen („IGP Dialog“) und Schaufelder Aktionen. Hier lädt die IGP alle interessierten Landwirtinnen und Landwirte ein, aktiv in ihren Gemeinden teilzunehmen. Anmeldungen sind unter http://igpflanzenschutz.at/igp/projekte.html möglich.

 

Bayer: Science For A Better Life
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte der Konzern mit rund 99.600 Beschäftigten einen Umsatz von 34,9 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,2 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,4 Milliarden Euro. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de.

 

Über Bayer Austria
Bayer Austria ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des weltweit tätigen Bayer-Konzerns mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Das Life-Science-Unternehmen entwickelt neue Moleküle und trägt mit seinen Produkten und Dienstleistungen dazu bei, die Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanze zu verbessern. Bayer Austria beschäftigt in Österreich über 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, steuert seit 2009 die Ländergruppe Südosteuropa und ist verantwortlich für Marketing, Vertrieb, klinische Studien sowie technische und medizinische Beratung für Bayer-Produkte. Der Bayer-Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 46,8 Milliarden Euro und beschäftigt weltweit rund 115.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Weitere Informationen finden Sie unter www.bayer.at.

 

Ansprechpartnerin:
Mag. Daniela Winnicki, M.A., Tel.: +43/1/71146-2219
E-Mail: daniela.winnicki@bayer.com

 

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat, die auf der Bayer-Website www.bayer.com zu finden sind. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.