Frühlingszeit - Zeckenzeit:

Zeckenstiche: Lieber keinmal als einmal

  • Repellierende Tierarzneimittel bieten Schutz für Hund und Katze
  • Zeckenschutz bedeutet Schutz vor Krankheiten
  • Vorsorge ist besser al Nachsorge

Zeckenstich: der Saugrüssel ist in der Haut eingebohrt
Zeckenstich: der Saugrüssel ist in der Haut eingebohrt
© Bayer AG

Wien, 6. April 2016 – Infektionen durch Zeckenstiche zählen mit zu den schwerwiegenden Gesundheitsgefahren für Hunde und Katzen. Die Spinnentiere können gefährliche Krankheitserreger durch den Stich teils schon unmittelbar nach Beginn des Blutsaugens, teils nach wenigen Stunden bis Tagen übertragen. Umso besser ist es daher, die blutsaugenden Spinnentiere erst gar nicht zum Zug kommen zu lassen!

 

So bekommt die Zecke „heiße Füße“
Das Zauberwort heißt „repellieren“. Repellierende (das heißt: abwehrende) Tierarzneimittel gegen Zecken verhindern bereits den Zeckenstich. Sobald die Zecke in Kontakt mit dem behandelten Tierfell kommt, werden die Nervenenden der Füße gereizt; die Zecke zieht die Füße zurück – Fachleute sprechen vom „Hot-Foot- Effekt“ – und fällt schnell wieder vom Tier ab. Bald darauf stirbt sie ab – ohne zum Stich gekommen zu sein. So wird auch verhindert, dass sie auf einen anderen Wirt übergehen kann.

 

Warum sind Zecken für Hunde und Katzen so gefährlich?
Gemeiner Holzbock, Auwaldzecke und je nach Urlaubsland auch die Braune Hundezecke sind weit verbreitet – und damit auch die von ihnen übertragenen Erreger. Die ausgelösten Erkrankungen sind für Tierbesitzer oft nicht einfach zu erkennen, da die Symptome etwa von Anaplasmose und Ehrlichiose unspezifisch sein können. Eine Übersicht zur Verbreitung von Vektor-übertragenen Erkrankungen findet sich auf www.parasitenfrei.de/de/verreisen-mit-haustier/verbreitungskarte/

 

Vorsorge ist daher besser als Nachsorge
Sobald die Zecken aktiv werden (ab etwa sieben Grad Außentemperatur) sollte ein wirksamer Zeckenschutz angewendet werden. Tierarzneimittel gegen Zecken sollten über eine repellierende und abtötende Wirkung verfügen, um bereits den Zeckenstich zu verhindern. Bei regelmäßiger Anwendung solcher Produkte ist dann für Mensch und Tier ein Aufenthalt im Freien während der gesamten Zeckensaison ohne Reue möglich.

 

Weitere Informationen finden Sie auf www.seresto.at und www.zeckurity.de.

 

Bild: Zeckenstich: der Saugrüssel ist in der Haut eingebohrt
Bildrechte: Bayer AG

 

Ansprechpartnerin:
Mag. (FH) Stephanie Suchentrunk, Tel.: +43/1/71146-2228
E-Mail: stephanie.suchentrunk@bayer.com

 

Bayer: Science For A Better Life
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte der Konzern mit rund 117.000 Beschäftigten einen Umsatz von 46,3 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,3 Milliarden Euro. Diese Zahlen schließen das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de

 

Über Bayer Austria
Die Bayer Austria Ges.m.b.H. ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des Bayer-Konzerns und hat ihren Sitz in Wien. Rund 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Österreich sind verantwortlich für Marketing, Vertrieb, technische und medizinische Beratung für Bayer-Produkte, sowie klinische Studien. Mit unserer klinischen Forschung leisten wir einen Beitrag zur Förderung der Wissenschaft und des Forschungsstandortes Österreich. Von Wien aus erfolgt die Steuerung der Ländergruppe Südosteuropa, die Albanien, Österreich, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien umfasst. Der Standort in Österreich trägt mit seinen Pilotprojekten und als steuernde Kraft für die Ländergruppe Südosteuropa zur Umsetzung der Mission „Science For A Better Life“ und zum Erfolg des Bayer-Konzerns bei. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.at.

 

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

 

 

L.AT.COM.04.2016.3956