Bayer stellt sich den gesellschaftlichen Herausforderungen

Die Herausforderungen an unsere Gesellschaft haben sich nicht verändert. Sie sind nur größer geworden. Die älter werdende und wachsende Weltbevölkerung benötigt neue und bessere Medikamente sowie eine ausreichende Versorgung mit qualitativ hochwertigen Nahrungsmitteln. Welche Lösungen bietet Bayer?


Die Anbaufläche, die pro Kopf zur Verfügung steht, sinkt


Die Weltbevölkerung wächst.


Herz-Kreislauf-Erkrankungen


Die Anbaufläche, die pro Kopf zur Verfügung steht, sinkt

Unser Beitrag für ein besseres Leben

Das Geschäftsportfolio von Bayer ist jetzt ausschließlich auf die Life Sciences und die Lösung derartiger Herausforderungen ausgerichtet: von Pharmaceuticals über Consumer Health und Animal Health bis zu Crop Science, von Ärzten über Tierärzte und Landwirte bis hin zu Verbrauchern. Kein vergleichbares Unternehmen ist ähnlich aufgestellt.

 

Auch wenn unsere Forscher vor immer neuen Herausforderungen stehen, werden sie den Status Quo nicht akzeptieren. Sie geben niemals auf. Wenn es um die ganz großen Themen unserer Zeit geht, ist es die Wissenschaft, die uns hilft die Welt zum Besseren zu verändern.

 

Sieben Beispiele zeigen, wie Bayer mit Innovationen das Leben der Menschen rund um den Globus verbessert.

Volkskrankheit Allergie

Dank Bayer kann Jennifer ihr Leben mit allen Sinnen genießen.

Weltweit leiden bis zu 30 Prozent der Erwachsenen unter allergischem Schnupfen und die Tendenz ist steigend. Die damit verbundenen Symptome beeinträchtigen den Alltag der Betroffenen oft stark. Mit leicht anwendbaren Mitteln von Bayer können die Symptome jedoch wirksam bekämpft und die Lebensqualität von Menschen mit Allergien erhalten werden.

Das intelligente Feld

Drohnen leisten in der digitalen Landwirtschaft einen wichtigen Beitrag.

Die Weltbevölkerung wächst, die zur Verfügung stehende Ackerfläche pro Kopf geht zurück. Um die Ernährung langfristig zu sichern, muss die Produktivität auf den Feldern steigen. Durch den Einsatz digitaler Technologien soll dies möglich werden. Mittels digitaler Landwirtschaft soll die landwirtschaftliche Produktivität bis 2050 um bis zu 70 Prozent steigen.

 

Um Landwirten bessere agronomische Empfehlungen aussprechen zu können, entwickelt Bayer digitale Produkte und Serviceleistungen, die sie u. a. bei Analysen und der Bewertung von Bedingungen auf dem Feld unterstützen und ihnen umfassende geografische Informationen liefern, um verschiedenste Herausforderungen zu bewältigen.

Für das Herz

Die Kardiologin Dr. Anne-Katrin Schätzle untersucht den Patienten Axel Vogel am Herzzentrum der Uni-Klinik Köln.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören weltweit zu den größten Gesundheits-problemen und zählen zu den häufigsten Todesursachen. Nach Statistiken der Weltgesundheitsorganisation WHO stirbt nahezu jeder Dritte an einer Erkrankung der Atemwege oder an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Viele dieser Erkrankungen und ihre oft lebensbedrohlichen Folgeschäden könnten durch eine wirksame Prävention vermieden werden.

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind für Bayer ein strategischer Schwerpunkt. Die Bayer-Wissenschaftler arbeiten an innovativen Wirkstoffen zur Behandlung schwerer Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems wie Koronarer Herzkrankheit, Schlaganfall, Thrombose oder Lungenhochdruck sowie bestimmter Nierenerkrankungen.

Fit im Alter

Wer bis ins hohe Alter fit bleiben möchte, kann einiges dafür tun – so wie der US-Amerikaner Henry Cohen.

Die Lebenserwartung der Menschen steigt. Bis zum Jahr 2050 verdoppelt sich die Zahl der über 60-Jährigen auf zwei Milliarden Menschen. Dadurch werden altersbedingte Erkrankungen zu einer noch größeren Herausforderung für die Gesellschaft. Neben Herz-Kreislauf-Erkrankungen nehmen beispielsweise Krebs, Augenleiden oder Arthrose zu.

 

Die Bayer-Wissenschaftler konzentrieren sich auf neue Behandlungsmöglichkeiten gegen Herzinsuffizienz, gegen die feuchte altersbedingte Makula-Degeneration, gegen Prostata- oder Lungenkrebs. Die Ergebnisse aus der Forschung sollen es älteren Menschen ermöglichen, länger ein aktives Leben führen zu können.

 

Außerdem ist Bayer der weltweit zweitgrößte Anbieter von rezeptfreien Produkten und Nahrungsergänzungsmitteln. Ob Medikamente gegen Schmerzen, Magen-Darm-Erkrankungen, Haarausfall oder trockene Augen: Sie sollen Menschen helfen, möglichst lange ein selbstbestimmtes und zufriedenes Leben zu führen.

Dem Wetter trotzen

Reisanbau im Norden Vietnams: Die Bäuerinnen Do Thi Tuyen (vorne im Boot) und Doan Thi Gai bei der Halong-Bucht in der Nähe des Ortes Ninh Binh.

Die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung gehört zu den größten Herausforderungen, vor denen die Welt steht. Bis zum Jahr 2050 werden mehr als neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Gleichzeitig geht die Fläche verfügbaren Ackerlands zurück – als Folge von zunehmender Verstädterung, Versalzung oder Bodenerosionen. Und extreme Wettersituationen wie Dürre oder Überschwemmungen führen dazu, dass Ernten immer schlechter ausfallen. Bayer-ExpertInnen zeigen den LandwirtInnen, wie sie die Qualität und die Quantität ihrer Ernte auch unter schwierigen Witterungsbedingungen steigern können.

Schrumpfende landwirtschaftliche Nutzfläche

Farmer Jiande Lv baut in der Provinz Yunnan, China, auf kleiner Fläche Trauben und Mais an.

Mit dem Anstieg der Bevölkerung sinkt auch die Ackerfläche, die pro Kopf zur Verfügung steht. Waren es 1950 rechnerisch gesehen noch 5.100 Quadratmeter pro Person, so werden wir 2050 mit 2000 Quadratmetern auskommen müssen. Dieser globalen Herausforderung stellen sich die Forscher und Agrarexperten von Bayer täglich in ihren Laboren und im Feld: „Unsere Mitarbeiter unterstützen die Landwirte auf der ganzen Welt mit Innovationen und Know-how“, sagt der Bayer Vorstand Liam Condon. „Gemeinsames Ziel ist es, auf dem verfügbaren Ackerland nachhaltig bessere Erträge zu erzielen: Das gilt für Gemüse und Obst ebenso wie für Grundnahrungsmittel wie Reis und Weizen.“ Das Bayer-Angebot umfasst dabei vor allem Saatgut, chemischen und biologischen Pflanzenschutz sowie Serviceleistungen und professionelle Beratung.

Leben mit Dengue

Rodolfo Siqueira Rodrigues aus Ubatuba in Brasilien liebt den Wassersport. Bereits zweimal litt der Lagerarbeiter unter Dengue.

Mehr als eine Milliarde Menschen leiden an tropischen Krankheiten – überwiegend in Ländern mit mittlerem oder geringem Einkommen in Afrika und Lateinamerika. Dengue ist von der WHO als Krankheit der Zukunft bezeichnet worden“, sagt Frederic Baur, Leiter der Vektorkontrolle bei Bayer. „Der Überträger – die Tigermücke Aedes – lebt und brütet in den zahlreichen großen und kleinen Wasserreservoirs, die eine Stadt bietet.“ Heute tritt Dengue in über 100 Ländern auf und breitet sich weiterhin aus. Die Bekämpfung des Überträgers kann die Krankheit wirksam eindämmen.

 

Bayer kann dabei helfen: Sogenannte „Larvizide“ bekämpfen die Mückenlarven in den Wasserreservoirs, Insektizidsprays imprägnieren Oberflächen in Wohnhäusern und Straßen, und schließlich bieten Bayer-Wirkstoffe für Antimückensprays persönlichen Schutz vor Stichen. Um Resistenzen gegen die existierenden Wirkstoffe zu verhindern oder zu brechen, ist Bayer an mehreren globalen Forschungsprojekten für neue Wirkmechanismen beteiligt. Insgesamt hat das Unternehmen in den vergangenen Jahren die Investitionen in die Dengue-Forschung deutlich erhöht.

 

 

 

L.AT.COM.03.2017.5581